Na Welosipedje na Ulize

Wir haben diese Woche Fahrradprüfung an der Grundschule. Es ist ein Jammer. Gestern war ich der besseren Aufsicht wegen doppelt gesteckt, denn der eigentliche Akteur war der Polizist hier vor Ort. Als ich in seiner zweiten Stunde dazustieß, war die Luft im Raum so schlecht, dass ich am liebsten gleich wieder hinausgegangen wäre. Ich öffnete dann erstmal die Fenster, was die Kinder leider nicht vom Desinteresse und Gähnen abhielt. Polizisten sind eben keine Lehrer.

Als ich in meiner zweiten Stunde dann endlich Deutsch machen durfte, war die Luft vollends raus, deshalb hatte ich mich heute noch einmal bei meinen Kindern beschwert, wie Scheiße das gestern gelaufen wäre und dass ja ihr Leben davon abhinge undsoweiter. War natürlich wieder die letzte Stunde und verpuffte wohl genauso. Als ich einer Schülerin, die plötzlich lauthals gähnte einen Einlauf verpassen wollte, was von Respekt faselte, verschwand sie kurzerhand unter dem Tisch, um ihren verlorengegangenen Bleistift zu suchen. Ich redete mit ihrem Rücken. Als sie wieder auftauchte, war ihr nicht bewusst, worin ihre Fehler bestanden. Ich hätte es auch beinahe vergessen, weil ich mich an mich erinnerte, als ich 10 war, atmete tief durch und verbuchte die Aktion unter „Misslungen“.

In der Parallelklasse hatte ich dann den gleichen Polizisten beim Üben des Linksabbiegens mit dabei. Wir übten auf einer verkehrsberuhigten Straße in einem Wohngebiet. Ich war größtenteils Staffage bzw. dafür gut, die Kinder anzuschnauzen, wenn es nicht lief, denn ich kannte die Namen aller Beteiligten. Weil sich zwei dermaßen stritten und ständig ihre Räder aneinander stießen, musste ich sogar einschreiten und eine Schülerin so sehr zusammenstauchen, dass sie danach nicht einmal ihr Rad ohne meine Einwilligung bewegen durfte. Es tat mir auch leid, vor allem ihr bedröppelter Gesichtsausdruck dazu rührte mich, aber es ging einfach nicht anders.

Wegen der beiden Ukrainer weiß ich jetzt, dass Ruka Hand bedeutet. Den Rest habe ich radebrechend auf Russisch erklärt, so dass sie aus der Beobachtung, was ihre Mitschüler tun, mitbekamen, was ich von ihnen wollte. Davay, davay mit spraakvansmaak.

Und noch etwas habe ich gelernt: Die meisten haben zwar gemacht, was sie sollten, weil sie es so gesagt bekommen haben, den Zweck hatten aber die wenigsten verstanden. Bis dann plötzlich Bewegung in die Sache kam und Verkehr auf die Straße rollte, der nicht aus meiner Klasse war. Man konnte die Synapsen singen hören, als da hinter den Kindern auf einmal ein Auto wartete und geduldig jede Schlappe, jedes halbherzige Umsehen, Armheben, Schlenkern und Spurwechseln mit monotonem Brummen des Motors quittierte. Kinder, die erst die Autos vorbei lassen wollten, wies ich an, sich vorher einzuordnen. Fast alle erwischten über kurz oder lang ein Auto hinter sich. Nervosität, Respekt vor dem brummenden Ding stellte sich ein, was sich der Polizist längst gewünscht hatte und ich mit all meiner Überzeugungskraft nicht in die Hirne einiger Kinder verpflanzen konnte. Ein guter Tag.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s