Nachhilfe

Nachhilfe

 

Information: Schwarze Computerschrift auf einem weißen Zettel. Zwei Schriftgrößen. Zettel hängt angepinnt an einer Pinnwand.

 

Zitat:                  Betreff: Nachhilfe

                               Sehr geehrte Damen und Herren,

                               Ich suche eine Nachhilfe ab sofort für meine beiden Kinder 15

                               und 17 Jahre alt.

                               Die Nachhilfe soll einmal die Woche stattfinden, bei

                               Klassenarbeiten ggf. auch zweimal.

                                Bei Interesse bitte unter … anrufen

                               Mit freundlichen Grüßen

                               Unterschrift

 

 

Kommentar: An einer Pinnwand befinden sich erfahrungsgemäß eine Handvoll Zettel, die das ein oder andere ankündigen oder anbieten. Bei diesem Exemplar handelt es sich um ein eher verstecktes Angebot. Inseriert wird nämlich eine Suche. Da sucht jemand etwas. Hinter dieser Suche steckt jedoch ein durch Bedarf abgedecktes Bedürfnis. Die Nachhilfe, die hier gesucht wird, soll, so hoffen wir inständig, nicht umsonst arbeiten. Das Bedürfnis den Kindern helfen zu lassen, ist demnach ein Angebot für jemanden, der sich auskennt und sein Wissen gern an andere weitergibt, gegen Geld versteht sich.

Nun ist es aber so, dass dieses hier versteckte Angebot äußerst gut versteckt ist. Es ist dem Text, der Suche oder dem Angebot nicht zu entnehmen, um welche Art Nachhilfe es sich handelt. Die Vermutung, dass es sich um im schulischen Kontext abzuspielende Nachhilfe handelt, legt das Alter der Kinder nahe. Doch um welches Fach es sich denn dreht, geht aus dem Text nicht hervor. Das ist doppelt schade. Wir können daraus nämlich drei Schlüsse ziehen, die allesamt wenig schmeichelhaft sind. Der erste, leider sehr naheliegende Schluss, ist das Geschlecht des Auftraggebers. Es handelt sich dabei um eine männliche Person, den Vater. Das können wir nicht anhand der hier unkenntlich gemachten Unterschrift oder Telefonnummer ermitteln, sondern aus der Tatsache, dass die wesentliche Information fehlt. So etwas, so leid es mir tut, ist Männersache.

Der zweite Schluss, der sich aus dem ersten ergeben könnte und deshalb doppelt schade ist, ist, dass durch das Fehlen der wesentlichen Information der Eindruck entstehen könnte, dem Vater sei die Nachhilfe seiner Kinder nicht so wichtig. Spätestens am Telefon könnte der Vater den oder die Anruferin vom Gegenteil überzeugen.

Der dritte Schluss, der ebenfalls mit der wesentlichen und leider fehlenden Information zusammenhängt, legt nahe, dass es den Kindern in allen Fächern an nötigem Wissen mangelt und tatsächlich für jedes Fach eine Nachhilfe benötigt wird. Auch keine schöne Vorstellung.

Hoffen wir, dass dem besorgten Vater geholfen wird, wie auch immer sich das Problem gestalten mag.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s